Staatsverschuldung oder

Der Zusammenbruch der kapitalistischen Marktwirtschaft findet im Staatsbankrott seinen
angemessen Ausdruck.
I.
Zunächst erscheint der bürgerliche Staat ganz unschuldig an seiner Verschuldung. Zu wenig Wirtschaftswachstum lässt die Steuereinnahmen einbrechen (70iger und 80iger Jahre des letzten Jahrhunderts) und „wohltätige“ Ausgaben haben zugenommen. Weiterlesen

Gibt es bald auch einen „Negativlohn“?

Die EZB hat einen Negativzins eingeführt, an den Energiemärkten gibt es einen Negativpreis für Strom. Negativzins bedeutet, dass für das Parken eines Überflusses an potentiellem Leihkapital eine Gebühr zu zahlen ist. Negativer Strompreis bedeutet, „dass der Erzeuger eine Gebühr dafür zahlen muss, dass jemand die Energie abnimmt. … Eine Studie von Energie Brainpool im Auftrag der Organisation Agora Energiewende weist nach, dass seit 2010 Situationen mit negativem Strompreis immer häufiger auftreten. Allein zwischen Dezember 2012 und Dezember 2013 war dies in 97 Stunden der Fall.“ Frankfurter Rundschau vom 11. Juni, 2014 Weiterlesen

Die Spezialisten von der Europäischen Zentralbank (EZB)…

haben jetzt erneut eine Senkung der Leitzinsen beschlossen und obendrein einen Strafzins für Banken, die ihr gerade nicht benötigtes Geld bei der EZB parken.
Der Ausgangspunkt dieser famosen Überlegung besteht offensichtlich darin, dass es „der
Wirtschaft“ von allem an Geld mangelt, weshalb sie nicht genügend wächst. Durch Senkung der Leitzinsen will man einerseits einen Anreiz für die Banken schaffen, dass diese sich bei der EZB mit noch mehr billigem Geld versorgen. Andererseits will man die Banken zwingen, dass vermehrt bei der EZB geliehene Geld auch wirklich „der Wirtschaft“ in Gestalt von Krediten zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen