Gibt es bald auch einen „Negativlohn“?

Die EZB hat einen Negativzins eingeführt, an den Energiemärkten gibt es einen Negativpreis für Strom. Negativzins bedeutet, dass für das Parken eines Überflusses an potentiellem Leihkapital eine Gebühr zu zahlen ist. Negativer Strompreis bedeutet, „dass der Erzeuger eine Gebühr dafür zahlen muss, dass jemand die Energie abnimmt. … Eine Studie von Energie Brainpool im Auftrag der Organisation Agora Energiewende weist nach, dass seit 2010 Situationen mit negativem Strompreis immer häufiger auftreten. Allein zwischen Dezember 2012 und Dezember 2013 war dies in 97 Stunden der Fall.“ Frankfurter Rundschau vom 11. Juni, 2014 Weiterlesen