Die Grünen

Das können die Grünen gut, warnen..Im Spiegel. Ja und was machen sie wenn die Gewarnten nicht auf die Warnung hören? Was interessiert die Grünen überhaupt der Profit der Autoindustrie? Stellen sie sich nicht immer so dar, als sei das Wohl der Menschen ihr oberstes Anliegen. So wollten sie, zurecht, einen Tag in der Woche einen Fleisch freien Tag einführen. Aber wie bei der Autoindustrie auch, sie klären nicht auf. Sie entwickeln nicht die Zusammenhänge wie unseres Wirtschaftssystem agiert. Das wäre ihre Aufgabe, aber sie verschleiern es lieber. Was ist die Ursache all der Angriffe auf die Gesundheit der Bevölkerung? Wie viel Menschen sterben am Schweinefleisch Konsum und wie viel werden davon krank, wie viel sterben von den Autoabgasen und wie viel werden davon krank? Das müsste Cem Özdemir doch machen können? Ihre Böll Stiftung wird da doch helfen können. Beim Zigaretten Konsum ist es auch gegangen.                                                                    Wer bezahlt die Behandlungen der oben genannten Kranken? Ist es der Verursacher oder die Versichtengemeinschaft? Es wird billigend in Kauf genommen das Menschen sterben nur um kein Fahrverbot aussprechen zu müssen. Nicht einmal 30 kmh als „Feigenblatt“ kommt ihm in den Sinn. Im Syrienkrieg war ihnen noch jeder zivile Toter, meist Kinder ein Gräuel, beim dem Abgasen? Da kann Kretschmann  ja in ein Krankenhaus gehen und den Kranken und Sterbenden sagen das es noch weitergeht bis 2030, denn solange muss es den Auto-Aktionären gestattet sein weiter Profit mit den Dreck schleudern zu machen.

Cem Özedmir hebt auf Fukushima ab, was meint er? Dass das verseuchte Wasser in den Ozean abgelassen wird, das weiter auf Atomkraft gesetzt wird? Das die Menschen wieder dort angesiedelt werden? Aber genau das hat der Dieselgipfel doch gebracht, es ist wie bei der Finanzkrise oder bei der Energiewende (wo die Grünen federführend die Profite gesichert haben), wann werden sie deutlich machen das sie, wie alle im Bundestag, Erfüllungsgehilfen des Kapitals sind. Historisch ist das Mannigfach zu belegen das es immer nur um Profit geht und nicht um die Lohnabhängigen.

Es gibt eine Definition der Justiz- und Innenminister der Länder, wie man den Begriff der organisierten Kriminalität zu verstehen hat: “Organisierte Kriminalität ist die von Gewinn- oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung von Straftaten, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit von erheblicher Bedeutung sind, wenn mehr als zwei Beteiligte auf längere oder unbestimmte Dauer arbeitsteilig … unter Einflussnahme auf Politik, Medien, öffentliche Verwaltung, Justiz oder Wirtschaft zusammenwirken.”

 

 

 


Grüne

Erstaunlich ist es das „Schwarz Gelb“ angesprochen wird, was haben die damit zu tun? Auch ist es erstaunlich das Wirtschaft keine Verbraucher sind, oder haben die Grünen da was anderes im Sinn. Ab 22:00 Min. https://www.youtube.com/watch?v=U-q622brPXw Es könnte auch Stuttgart Autoabgase oder Elbe und deren Vertiefung angesprochen werden, wenn es darum geht genau nachzufragen was die Grünen wollen. Hartz IV und Balkankrieg kommt mit den Grünen immer zusammen in den Sinn.

Die Energiewende ist schon seit langem beschlossen und dazu wird immer wieder beschlossen. Da wird von den Grünen in Punkt 1 ein Sack gefüllt mit dem auf die Bundesregierung eingeschlagen werden soll. Da passen nur grobe Keile rein nichts Konkretes. Wie wäre es denn wenn ein Punkt sauber durchgearbeitet würde, da wäre die Rückholung aus der Asse, da gammelt bei „unserm“ Grundwasser Atommüll so vor sich hin. Da stellt sich auch nicht die Frage der „soliden Finanzierung“, das Zeug muss raus. So stellt sich die Frage weshalb die Grünen nicht mehr an ihre Mitglieder geht und die „für die Straße“ mobilisiert? Der Bundesregierung kann die Grüne Funktionärs klasse  erzählen was sie will, die Regieren machen was sie für richtig halten. So wie die Grünen wenn sie die Mehrheit hätten. Als Bremse wird dann immer, vor Inhalten, die Finanzierung angeführt. Bei solch Grundsätzlichen Fragen ist dass das kleinste Hindernis. Aber Finanzierung für das Kapital ist bei Subvention keine Frage.

Typisch für den Parlamentarismus, es soll auf den Weg gebracht werden. Die Dramatik des verändernden Klimas ist bis in die Spitze der Grünen scheint es nicht angekommen, wie sonst so blödes auf „den Weg bringen“. Die Gesetze (unterstellt als Gut) dann deren Durchsetzung, wird erst dann zum Zuge kommen wenn „wir“ schon fast gekocht sind und Holland eine Erzählung ist mit der die Enkel genervt werden. Es kommt in erster Linie darauf an was in Deutschland gemacht wird, da helfen Zahlen jongliererei nicht weiter. Veränderungen hat bei den Grünen nichts alles was sich da geändert hat waren noch „Auswüchse“ aus der vor Grünen Zeit.

Es stellt sich die Frage was „Gesellschaftliche Mitwirkung stärken“ bedeuten soll? Warum „Mitwirkung“ wer oder was wirkten denn sonst? Ist nicht das Wählen das höchste der Parlamentarischen „Demokratie“? http://www.linkes-oldenburg.de/wp-content/uploads/2017/06/Parlamentarische-Wahlen.pdf

Wenn die Betreiber von Energieunternehmen ausgeschlossen werden, was bleibt denn dann noch an „gesellschaftliche Mitwirkung„? Damit sich ja nichts frei Entfalten kann soll dann schnell noch ein „nationales“ Forum gebildet werden. Von wem bezahlt und was soll herauskommen? Demokratie contra Kapitalismus

Damit es „fair“ bleibt soll „die üppige Befreiung der Industrie“ gesichert bleiben, nur nicht mehr „üppig“. Bei „Begünstigung von immer mehr Großunternehmen“ kennen sich die Grünen aus, deshalb ihre Heuchelei. Die Energiewende ist in Ihrer Akzeptanz nicht gefährdet, die Ausplünderung der Lohnabhängigen ist nicht akzeptiert, davon kein Wort bei den Grünen.

Die Preisbildung ist nicht zu kontrollieren, die Preise werden an der Börse festgelegt. Für die Lohnabhängigen haben die Grünen nichts im Sinn,sonst würden sie nicht immer von Energieverbrauchern schreiben, es gibt eine Gruppe von Energieverbrauchern denen werden Subventionen überall eingeschobenen und die machen mit der „Energiewende „ große Geschäfte.

Und wieder soll was (natürlich von anderen) vorangetrieben werden.

Der Ausbau der „erneuerbaren“ Energien in Form von Windrädern übertrifft alle Prognosen und dass, wobei einige Betreiber ohne Zuschüsse Produzieren wollen. Die Leben davon, das an der Börse der Durchschnittspreis über Erstehungskosten liegt. Die Kohle und Verteuerung der Netze treiben die Preise nach oben. Leitungen für Kohlekraftwerke sind im EEG. Von den Grünen mitgetragen, NRW. Da werden ganze Eisfabriken fällig, mit zwei Kugeln Eis ist es nicht mehr getan. Es ist auch müßig mit dem Finger auf andere zu zeigen, das „Problem“ muss gelöst werden, das wird der Parlamentarismus nicht „auf die Reihe bringen“. Es ist ja auch nicht das einzig Drängende.

Die Stützungsmaßnahmen werden den Preis wieder nach oben treiben. Wo ist da die „Grüne“ Marktwirtschaft? Was ist bei der ganzen Energiewende „fair“ gegenüber den Verbrauchern die Lohnabhängig beschäftigt sind? Bis etwas in China passiert ist die Energiewende vollzogen und das nicht in Deutschland. Die Chinesen sind jetzt schon weit vor Deutschland beim Energiespeichern, das scheint in Deutschland alles nicht so wichtig zu sein, Profit wird woanders gemacht.

Es ist müßig über Energieeffizienz bei „einkommensschwache Haushalte sollen davon profitieren“ die diese Sprüche mal geglaubt haben rennen jetzt mit Pegida und ähnlichem durch die Gegend. Welchen Lohnabhängigen interessiert den die Milliardenbeträge die da verschoben werden sollen? Wenn was geschoben wird dann landet es bei die für den Profit zuständig ist. Das ewige „fair“ ist kaum auszuhalten. Der Vermieter will viel Miete, warum sollte der Sanieren wenn ihm die Miete reicht und wenn nicht will er hernach mehr Miete haben. Das ist doch soziale Marktwirtschaft, das wollen die Grünen doch auch.

Es ist ein elendiges Gerede zum Netzausbau, das war doch klar als die Energiewende begonnen wurde da wurde nichts festgelegt. Die Leitungen unter die Erde hätte von vornherein festgelegt werden müssen. Die Offshoreparks sind nicht Übernacht entstanden, schon garnicht wenn das Genehmigungsverfahren mit einbezogen wird. Baust du ein Haus musst du einen Stellplatz für Auto nachweisen. Die können so darauf los bauen und die den Strom nicht an Land bringen können bekommen ihr Geld dennoch. Sehr gut für Verbraucher die Lohnabhängige sind?

Es ist wohl schon Jahre zu spät um „Speicherprobleme angehen“ zu wollen. Und wieder Kosten, Leitungen nach Norwegen und Miete für die Rückhaltebecken. Da wäre doch erst einmal die jetzigen Möglichkeiten auszuschöpfen. Was 2020 ist kann nur spekuliert werden. Noch kein Wort dazu was mit den Kohlekraftwerken passiert.

Das Lieblingsthema, „solide finanzieren“ als wenn es so etwas gibt. Bisher läuft alles so leicht weil Hr. Draghi bis eine Milliarde jeden Monat aufnimmt und keine Zinsen zu zahlen sind. Solide? Die Programme waren nicht schlecht wenn sie zu dem genutzt würde wofür sie da waren und nicht zur Bereicherung von Akteuren bei der Energiewende. Das „Hals über Kopf“ einpacken der Häuser mit Polystyrol war der größte Bluff. Damit sind Lohnabhängige aus ihren Wohnungen getrieben worden. Ist es solide darauf zu hoffen das Streichung von Subventionen für eine Finanzierung eingesetzt werden kann? Da müsste ja erst die Subvention abgeschafft sein bevor weiter geplant werden kann. Wann soll das alles erledigt sein? Oder sind es nur Fakes zu den Wahlen?

https://www.heise.de/suche/?rm=search&channel=tp&sort=d&q=Energiewende&channel=tp